Kochbücher aus der Schlossbibliothek Baden-Baden

Die Privatbibliothek der badischen Großherzöge befand sich bis 1995 im Schloss Baden-Baden. Sie umfasste etwa 40.000 Titel, vornehmlich aus dem 19. Jahrhundert. Mit Mitteln der Stiftung Kulturgut Baden-Württemberg, der Badischen Bibliotheksgesellschaft und zahlreicher privater Spender konnte sie für das Land Baden-Württemberg erworben werden.

In der Schlossbibliothek befanden sich auch zahlreiche Kochbücher und Grundlagenwerke der Kochkunst. Einige sind in die anderen Ausstellungsabteilungen aufgenommen, weitere finden Sie hier.

 

Objekte:

016 001

16.1

Reichenbach, Johann Friedrich Jacob (u.a.):
Allgemeines Küchenlexikon für Frauenzimmer, welche ihre Küche selbst besorgen oder unter ihrer Aufsicht besorgen lassen.
Bd. 1: A-K.
Leipzig: Voß, 1794.

Für sein aus allen ihm verfügbaren Quellen der Haushalts- und Kochliteratur zusammengestelltes Kompendium wählte der Verfasser die ungewöhnliche Form des Lexikons. Er versicherte seine Leser, dass sie aufgrund seines Fleißes „mehr als zwanzig andere Werke füglich entbehren können. Ein Umstand, welcher bei Anschaffung eines solchen Buches, wohl niemanden ganz unerwünscht seyn kann.“ Besonders sei auch, dass er „die Naturgeschichte von allen Thieren, Pflanzen und Früchten, welche auf die Haushaltung irgend eine Beziehung haben, hinzugefügt habe, ein Vorzug, welcher dieses Werk zu dem einzigen in dieser Art erhebt.“

Badische Landesbibliothek: 98 B 76980,1 RH
Provenienz: Schlossbibliothek Baden-Baden

Link zum Digitalisat der ULB Halle (VD 18 digital)

Nicht in der Ausstellung

016 002

16.2

Kochbuch für die elegante Welt.
Leipzig: Voß, 1819.

Schon der Titel macht deutlich, dass dieses Werk „kein sogenanntes Kochbuch ist, worin gewöhnlich oft die niedrigste Hausmannskost oder solche Sachen enthalten sind, die sich für den Tisch einer eleganten Familie nicht eignen.“ Es soll der höhergestellten Hausfrau ermöglichen, sich durch Kenntnis schnell erhältlicher jahreszeitenüblicher Zutaten und durch kluge Vorratshaltung jederzeit auf unerwartete Gäste einstellen zu können.

Badische Landesbibliothek: 98 B 76982 RH
Provenienz: Schlossbibliothek Baden-Baden

Link zum Volltext

Nicht in der Ausstellung

016 003

16.3

Sametzky, C. W.:
Lehrbuch der Kochkunst oder neuestes praktisches Berliner Kochbuch, für junge Köche und für Frauen und Fräulein des gebildeten Standes.
2 Bde. - Berlin: Schlesinger, 1819.

Der Autor dieses Kochbuchs war Königlich Preußischer Küchenmeister am Berliner Hof. Er notierte ausschließlich Rezepte für die gehobene und feinere Küche, darunter Spezialitäten wir Pudding von Rebhühnern und Goldfischzubereitung.

Der Rezensent des Literarischen Wochenblatts bemängelte die Vornehmtuerei, „weil es größtentheils Speisen enthält, die wohl nur für Königliche Tafeln passen, und weil selbst gewöhnliche bürgerliche Gerichte sich in demselben unter französische Namen verstecken. Herr Sametzky kocht keine sächsische Mehlspeise und siedet keine Karpfen mit pohlnischer Brühe, sondern; Mehlspeise à la Saxonne und Karpfen à la Polonaise. Er kocht viel à la Russe, Francaise, Portugaise, à l’Italienne, à la Hollandaise, Tartare, à l’Espagnole, à la Piemontaise, à l’Anglaise, à la Bavaroise, Savoye, Suisse, Sicilienne etc. Daher können wir den Deutschen sein Kochbuch nicht empfehlen, weil er es vermuthlich nur für Ausländer geschrieben hat. Preußisch kocht er auch nicht, sondern nur einige Gerichte à la Prussienne; wir können daher unmöglich glauben, dass er wirklicher Königl Preußischer Küchenmeister sey.“

Badische Landesbibliothek: 98 B 76981 RH
Provenienz: Schlossbibliothek Baden-Baden

Link zum Volltext

Nicht in der Ausstellung

016 005

16.4

Rumohr, Carl Friedrich von:
Geist der Kochkunst.
2., vermehrte und verbesserte Auflage.
Stuttgart und Tübingen: Cotta, 1832.

„Wer nun der Kochkunst sich widmen soll, der werde frühzeitig an Ordnung, Reinlichkeit und Pünktlichkeit gewöhnt. Man verbiete ihm Romane zu lesen; will er seinen Geist bilden, so treibe er Naturwissenschaften, Geschichte, Mathematik; sie werden seinen Verstand üben, sein Gedächtnis stärken, ihm endlich in der Kochkunst anwendbare Kenntnisse zuführen. Uebrigens lese er mein Buch und nichts als mein Buch.“

Der Kunstschriftsteller Carl Friedrich von Rumohr stellt in seinem Buch nicht einzelne Rezepte vor. Er beschreibt in einem Prosatext das Wesen der einzelnen Lebensmittel sowie Garverfahren und erklärt, wie man deren natürlichen Geschmack beibehält bzw. hebt.

Badische Landesbibliothek: 98 B 76989 RH
Provenienz: Schlossbibliothek Baden-Baden

Link zum Digitalisat der SLUB Dresden
Link zum Digitalisat der ÖNB Wien

vgl. 18.1 (Erstausgabe)

Nicht in der Ausstellung

016 006

16.5

Zenker, F. G.:
Vollständige theoretisch-praktische Anleitung zur feineren Kochkunst für herrschaftliche und bürgerliche Tafeln.
Bd. 2: Die Kunstbäckerey.
2., viel vermehrte und verbesserte Auflage mit 10 Kupfertafeln.
Wien, Prag: Haas, 1824.

Autor dieses Kochbuches war der Mundkoch des Fürsten Joseph zu Schwarzenberg, ein überaus fleißiger Publizist seiner Kochkünste im Wien der Biedermeierzeit.

Badische Landesbibliothek: 98 B 76988 RH
Provenienz: Schlossbibliothek Baden-Baden

Link zum Digitalisat der ÖNB Wien
Link zum Digitalisat der SLUB Dresden

Nicht in der Ausstellung

Die Erstausgabe der Anleitung erschien 1817-1818 in zwei Bänden:
Theoretisch-praktische Anleitung zur Kochkunst.
2 Bde. - Wien: Strauß, 1817-1818.
Bd. 1: Digitalisat der ÖNB Wien
Bd. 2: Digitalisat der SLUB Dresden, Digitalisat der ÖNB Wien

Weitere Auflagen erschienen bis zur 5. Auflage im Jahr 1843.
Bd. 2. - 3. Aufl. - Wien: Haas, 1837. - Digitalisat der SLUB Dresden

Zenker war auch der Verfasser von:

  • Nicht mehr als sechs Schüsseln! Ein Kochbuch für mittlere Stände. 
    Wien: Strauß, 1820.
    Digitalisat der ÖNB Wien
    3. durchaus verbesserte und stark vermehrte Auflage. - Wien: Haas, 1831.
    4. Aufl. - Wien: Haas, 1841.
  • Zuckerbaecker für Frauen mittlerer Stände. Eine Anweisung zur leichten und wenig kostspieligen Bereitung der auserlesensten Confitüren, Kunstgebäcke, Getränke Gefrornen etc. etc. ... Ein Seitenstück zu dem beliebten Kochbuche: „Nicht mehr als sechs Schüsseln!“.
    Wien, Prag: Haas, 1824.
    Digitalisat der SLUB Dresden
    Digitalisat der ÖNB Wien
    2. Aufl. - Wien; Haas, 1834.
  • Comus-Geheimnisse über Anordnung häuslicher und öffentlicher, kleinerer und größerer Gastmahle, Pickeniks, Theezirkel etc. über das Credenzen des Nachtisches, der Weine u.s.w. und wie Tafeln nach den Regeln der Kunst und des Geschmacks zu decken und zu serviren sind. Nebst einer vollständigen Anleitung zur Transchirkunst. Als Fortsetzung der sehr beliebten Kochbücher desselben Verfassers, und als Anhang zu jedem Kochbuche brauchbar. Mit erläuternden Kupfertafeln.
    Wien: Haas, 1827.
    Badische Landesbibliothek: 95 B 77423.
    Provenienz: Schlossbibliothek Bödigheim
    Digitalisat der SLUB Dresden
    Digitalisat der BSB München
    Digitalisat der ÖNB Wien
  • Allgemeine Kochkunst für jede bürgerliche Haushaltung überhaupt, und insbesondere für Köchinnen oder gründliche Anweisung in kurzer Zeit die gesammte Kochkunst practisch zu erlernen. Mit Anhang über Aufbewahrung der verschiedenen warmen und kalten Speisen, der Früchte ... und zum Tafelserviren.
    Wien: Haas, 1829.
    Digitalisat der ÖNB Wien
  • Neueste vollständige Transchirkunst. Nebst einer Anweisung zum Tafelserviren und Credenzen. Ein unentbehrlicher Anhang zu jedem Kochbuche.
    2. Aufl. - Wien: Haas, [1831].
    Digitalisat der ÖNB Wien
  • Die Küche des wohlhabenden Wieners, oder neuestes allgemeines Kochbuch enthaltend: eine sorgfältige und vollständige Auswahl der bewährtesten Recepte zur besten und schmackhaftesten Bereitung aller Gattungen Fleisch-, Fisch-, und Mehlspeisen, nebst der Kunstbäckerei, und dem Einsieden der Früchte ... Mit einem Anhange: die Lehre des Kochens mittelst Dampf.
    Wien: Jasper, 1846.
    Digitalisat der ÖNB Wien
  • Neuestes Wiener Kochbuch oder vollständige Anleitung unter Beseitigung alles Ueberkünstelten, für den allgemeinen Gebrauch Ungeeigneten, alle Gattungen Fleisch-, Fisch- und Mehlspeisen ... Anhange: Die Lehre des Kochens mittelst Dampf.
    2., billige Auflage der „Küche des wohlhabenden Wieners“. - Wien: Jasper, Hügel u. Manz, 1849.
    Digitalisat der SLUB Dresden
016 007

16.6

Hauptner, Ferdinand Valentin:
Kochbuch für Haushaltungen aller Stände.
Berlin: Hahn, 1838.

Der Verfasser (*1782) dieses Kochbuchs war Hofküchenmeister des Prinzen Albrecht von Preußen und Vorsteher eines Lehrinstituts der Kochkunst für Damen. Er bot seinen Schülerinnen hier ein aus über dreißigjähriger Erfahrung nützlich zusammengestelltes Kochbuch.

Badische Landesbibliothek: 98 B 76033 RH
Provenienz: Schlossbibliothek Baden-Baden

Die 2. Auflage von 1841 ist an der ULB Düsseldorf digital verfügbar.
Die 8. Auflage von 1862 ist in der SLUB Dresden digital verfügbar.

Nicht in der Ausstellung

Nicht digitalisiert

016 008

16.7

Deutsches Universal-Kochbuch. Die Kunst im Kochen ein Meister zu werden, oder vollständige Anweisung zur Erlernung und zur erfolgreichen Ausübung der Kochkunst, sowohl für kleinere als die größten Wirthschaften, für bürgerliche und fürstliche Küchen.
Bearbeitet von Theodor Thon und durchgesehen von einem praktischen Koche.
3 Bde. - Leipzig: Melzer, 1840.

Der Verfasser dieses dreibändigen Kochbuchs Theodor Thon (1792-1838) war außerordentlicher Professor für Philosophie an der Universität Jena, ein ausgesprochener Vielschreiber mit naturkundlichen und kunstwissenschaftlichen Interessen. Er sah sich laut Vorrede zu seinem Werk veranlasst, weil es ihm wie allen anderen Kochbuchautoren erging: keines der schon auf dem Markt befindlichen Kochbücher genügte seinen Ansprüchen.

Er ging seine Aufgabe sehr systematisch an und bot die größtmögliche Vollständigkeit als theoretisches wie als praktisches Handbuch für Köche und Köchinnen. Insgesamt präsentiert er von „Blanchiren“ bis „Zuckerwasser“ 4928 Rezepte.

Badische Landesbibliothek: 98 B 76984 RH
Provenienz: Schlossbibliothek Baden-Baden

Nicht in der Ausstellung

Nicht digitalisiert

016 009

16.8

Dubois, Urbain, und Emile Bernard:
La cuisine classique. Etudes pratiques, raisonnées et démonstratives de l’Ecole Française appliquée au service à la Russe.
Bd. 2. - Paris: Auteurs, 1856.

Ausschließlich für die Haute Cuisine. Mit 215 lithographierten Abbildungen von Tafelaufsätzen für kalte Speisen und Desserts der Patisserie.

Badische Landesbibliothek: 98 B 76985 RH
Provenienz: Schlossbibliothek Baden-Baden

Nicht in der Ausstellung

Nicht digitalisiert

016 010

16.9

Klietsch, H., und J. H. Siebell:
Vollständiges und allgemein nützliches Bamberger Kochbuch zum Gebrauche für alle Stände. Nebst besonderem Anhange von dem Wichtigsten und Nützlichsten der Conditorei, und einem Wörterbuche über die Kochkunstausdrücke. Neue wohlfeilere Ausgabe.
2 Bde. - Bamberg: K. Fr. Chr. Schmidt, 1861-1862.

Alle Gerichte in diesem Kochbuch sind auf 12 Personen berechnet. Die Vorzüge der Deutlichkeit und Vollständigkeit in der Darstellung heben die Verfasser in ihrer Vorrede detailliert hervor: „Auf solche Art glaubt man in diesem Kochbuche alles geleistet zu haben, was Köche und Köchinnen, Hausväter, Mütter und ihre Töchter in Rücksicht der Kochkunst zu wissen wünschen ...“.

Badische Landesbibliothek: 98 B 76990 RH
Provenienz: Schlossbibliothek Baden-Baden

Die Ausgabe von 1805 ist an der BSB München digital verfügbar.
Der 2. Band der Ausgabe von 1864 ist an der SLUB Dresden digital verfügbar.

Nicht in der Ausstellung

Nicht digitalisiert

016 011

16.10

Münster-Ledenburg, Harriett Elizabeth:
Gute Küche. Eine Sammlung von Gerichten für Reiche und Arme, Gesunde und Kranke. Nach dem englischen "Dainty dishes" der Gräfin zu Münster (geb. Lady Harriett St. Clair). Deutsch herausgegeben und mit einer Vorrede versehen von G. Graf zu Münster.
Berlin: Janke, 1873.

Unter ihrem Geburtsnamen Lady Harriett St. Clair publizierte die Gräfin zu Münster-Ledenburg (1831-1867) ihre Rezeptsammlung 1866 in Edinburgh unter dem Titel „Dainty Dishes“. In Schottland erlebte das Buch mindestens acht Auflagen. Nach ihrem frühen Tod veröffentlichte ihr Ehemann Georg Herbert Graf zu Münster-Ledenburg 1869 eine deutsche Übersetzung:
„Wer wie ich das Glück gehabt hat, eine Frau zu besitzen, die es verstand, auch den materiellen Dingen dieses Lebens ein geistiges Interesse zu verleihen, wer das namenlose Unglück gehabt hat, eine solche Frau zu verlieren, der weiß, wie wichtig, wie segenbringend es ist, wenn Frauen von Intelligenz und Geist sich gründlich mit dem, was zum Haushalte gehört, beschäftigen, wenn Alles sie interessirt, sie über Alles sich ein richtiges Urtheil zu bilden verstehen.“

Der anglophile Herausgeber lässt den Leser teilhaben an seinem Wissen über Krankenkost, Fleisch- und Fischzubereitung, die Wichtigkeit frischer Zutaten und über die Vorzüge verschiedener Nationalküchen. Er schreibt: „Die englische Küche ist mir die liebste, ganz unbedingt die rationellste und gesundeste, wie denn überhaupt der Engländer in Alle dem, was praktisches Leben, wirkliche Civilisation ist, den übrigen Nationen um ein Jahrhundert voraus ist.“

Dieses Exemplar des Kochbuchs war offenbar ein Geschenk des preußischen Kronprinzenpaars Friedrich Wilhelm und Victoria von Preußen an Großherzog Friedrich I. und Luise von Baden. Großherzogin Luise war die Schwester des Kronprinzen Friedrich Wilhelm. Ein Kochbuch mit vorzugsweise englischen Rezepten war ein passendes Geschenk, denn Victoria von Preußen war eine geborene Prinzessin von Großbritannien und Irland.

Badische Landesbibliothek: 98 B 76994 RH
Provenienz: Schlossbibliothek Baden-Baden
Mit Widmung „Prosit Neujahr! / Berlin 1. Januar 1874 / Friedrich Wilhelm / Victoria / für Küche und Haus“

Link zum Digitalisat der SLUB Dresden 

Die 1. Auflage von 1869 ist in der SLUB Dresden digital verfügbar.

Nicht in der Ausstellung

016 012

16.11

Oppre, Anna:
Das Neue Kochbuch für das deutsche Haus.
Augsburg: Kranzfelder, 1879.

„Was sollen wir heute kochen“ – diese seit Jahrhunderten täglich aufs Neue leidige Frage beantwortet Anna Oppre. Besonderheit ihres Kochbuchs ist nämlich die kalendarische Anordnung der Rezepte. 2650 von ihnen werden in Empfehlungen für das ganze Jahr gefasst: Am Neujahrstag soll man Nudeln mit Würsten kochen oder Rindfleisch mit Senf und Einmachgurken, wahlweise auch Schwarzwurzeln mit geräucherten Würsten, Rosenkohl mit Wiener Schnitzeln, Gansleber mit Madeirasauce oder Rehziemer mit grünem Salat. Zum Dessert: Jägertorte. Ein systematisches und ein alphabetisches Register ermöglichen das Finden jedes Rezepts auch auf die „gewöhnliche“ Weise.

Das Kochbuch ist liebevoll mit der Schwabacher in Rot- und Schwarzdruck ausgestattet: „Seit den Tagen der Renaissance dürfte ein so schön und reich ausgestattetes Kochbuch nicht mehr gedruckt worden sein.“

Badische Landesbibliothek: 98 B 76991 RH
Provenienz: Schlossbibliothek Baden-Baden

Link zum Digitalisat der SLUB Dresden

Die 2. Auflage von 1886 ist in der BSB München digital verfügbar.

Nicht in der Ausstellung

016 013

16.12

Naumann, L.:
Systematik der Kochkunst. Internationales Koch-Lehrbuch für Haushaltungen aller Stände. Zur Benützung beim Ertheilen von Unterricht sowie zum Selbststudium, desgleichen zur Orientirung für Aerzte usw.
Dresden: Schönfeld, 1886.

Dieses umfassende Kochbuch gab ein Gewürzfabrikant heraus, der zu vielen der Rezepte die geeignete Gewürzkomposition (Gewürzextrakte, Gewürzsalze oder Fruchtextrakte) empfiehlt. Am Schluss des Buches ist eine Preisliste angefügt.

Badische Landesbibliothek: 98 B 76987 RH
Provenienz: Schlossbibliothek Baden-Baden

Link zum Digitalisat der SLUB Dresden

Nicht in der Ausstellung

016 014

16.13

Osnabrücker historisches Kochbuch. Geschichtliche Darstellung der Kochkunst von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart. Sammlung von Koch-, Back- und Destillierrezepten der verschiedenen Zeitalter. Mit einem Ueberblick über das Kochwesen des Auslandes und in den Kolonien, ferner vervollständigt durch einen Anhang nützlicher Mitteilungen. Geziert mit Randleisten, Initialen und mancherlei alten Holzschnitten.
Osnabrück: Kisling, 1906.

Badische Landesbibliothek: 98 B 76992 RH
Provenienz: Schlossbibliothek Baden-Baden

Nicht in der Ausstellung

Nicht digitalisiert

016 015

16.14

Heyl, Hedwig:
Volks-Kochbuch für Schule, Fortbildungsschule und Haus.
2. Auflage. - Berlin: Habel, 1906.

Ein Schulbuch für den Kochunterricht, das seinen Nutzerinnen „ein treuer Ratgeber für die bürgerliche Küche bleiben“ soll.

Badische Landesbibliothek: 98 B 76993 RH
Provenienz: Schlossbibliothek Baden-Baden

Nicht in der Ausstellung

Nicht digitalisiert

© Badische Landesbibliothek 2016. Autorin: Dr. Julia Freifrau Hiller von Gaertringen

Wenn Sie auf das entsprechende Image klicken, erhalten Sie es in der Großansicht.