Das gewisse Tröpfchen Etwas

Aufgrund der schlechten Versorgungslage der Bevölkerung Ende des 19. Jahrhunderts entstand die Idee des Schweizers Julius Maggi (1846-1912), gute Lebensmittel für Jedermann zu entwickeln. So bietet die Firma Maggi seit über 100 Jahren mit denselben Ansprüchen ein schnelles nahrhaftes Essen für wenig Geld. Der Gründer sah darin neben dem kommerziellen Erfolg auch noch die Chance eines sozialpolitischen Engagements.

Nach einigen Experimenten mit Leguminosenmehl glückte ihm 1886 die Herstellung der ersten kochfertigen Suppe aus Erbsen- und Bohnenmehl. Noch im gleichen Jahr gelang der unternehmerisch internationale Durchbruch mit der Erfindung der „Maggis Suppenwürze“, die zunächst noch „Bouillon Extract“ hieß. Nur ein paar Tropfen der neuen Würze verwandelten eine fade Brühe in eine schmackhafte Suppe. Durch die Erfindung der Suppenwürze wurde der Grundstein für den Geschäftserfolg von Maggi gelegt.

1887 eröffnete Maggi seine deutsche Niederlassung in dem damaligen Dörfchen Singen. Am 2. Mai 1887 wurde das erste Mal in Singen die in Kempttal (Schweiz) hergestellte Würze in die braunen Fläschchen abgefüllt, die alemannisch „Gütterli“ genannt wurden. In der damaligen Abfüllstation, dem sogenannte „Gütterli-Hüsli“, befindet sich heute das Maggi-Museum. Aufgrund des großen wirtschaftlichen Erfolges wurde die Abfüllstation in Singen zum Maggi-Stammwerk aufgebaut. Dank seiner zahlreichen Sozialleistungen war das Unternehmen ein begehrter Arbeitgeber in der Region. So waren im Jahre 1900 auf dem Fabrikgelände bereits 450 Mitarbeiter beschäftigt.

Nach dem Ausscheiden von Julius Maggi beschäftigte Maggi 4300 Mitarbeiter, musste aber auch während des zweiten Weltkrieges deutliche Rückschläge hinnehmen, z. B. wurde der Verwaltungssitz in Berlin komplett zerstört. Um das Unternehmen nach dem Krieg erfolgreich in den Markt zu führen, erfolgte 1947 der Zusammenschluss mit der Schweizer Firma Nestlé zur „Nestle Alimenta AG“ in Vevey am Genfer See.

Lit.: Habermus und Suppengrütze. Singens Weg vom Bauerndorf zur Industriestadt. Hrsg. von Alfred G. Frei. Konstanz 1987; Magginalien von A bis Z. Text u. Red.: Sylvia Schlüter. Hrsg.: Maggi GmbH. Frankfurt a.M. 1987; Schmidt, Susanne B.: Stationen einer Ausstellung: Julius Maggi, Singens würziger Weg zur Industriestadt. In: Singener Jahrbuch 1987, S. 43-49; Buschak, Willy: Die Geschichte der Maggi-Arbeiterschaft 1887-1950. 2., überarbeitete Auflage. Hamburg 1989; Teuteberg, Hans Jürgen: Die Rolle des Fleischextrakts für die Ernährungswissenschaften und den Aufstieg der Suppenindustrie. Kleine Geschichte der Fleischbrühe. Stuttgart 1990; Magginalien von A bis Z. Text u. Red.: Sylvia Schlüter. Hrsg.: Maggi GmbH. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Frankfurt a. M. 1991; Grammel, Ralf: Die Industrialisierung der Nahrungserzeugung. In: Oikos. Von der Feuerstelle zur Mikrowelle. Haushalt und Wohnen im Wandel. Hrsg. Michael Andritzky. Gießen 1992, S. 252-255 [246-256]; Treichler, Hans Peter: Die stillen Revolutionen. Arbeitswelt und Häuslichkeit im Umbruch (1880-1900). Zürich 1992; Ellerbrock, Karl-Peter: Geschichte der deutschen Nahrungs- und Genussmittelindustrie 1750-1914. Stuttgart 1993, S. 362-365; Magginalien von A bis Z. Text u. Red.: Birgit Becker; Sylvia Schlüter. Hrsg.: Maggi GmbH. 3. vollständig überarbeitete Auflage. Frankfurt a.M. 1994; Becker, Birgit: Julius Maggi - durch den Kreuzstern zum Erfolg. In: Singener Jahrbuch 1995/96, S. 39-42; Magginalien von A bis Z. Hrsg.: Maggi GmbH, Hauptabteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Frankfurt am Main. Text und Red.: Birgit Becker ... Frankfurt a.M. 1996; Hölper, Isabelle, und Christa-Stefanie Klein: 100 Jahre Maggi GmbH. Ein gutes Stück Leben. In: Singener Jahrbuch 1996/97, S. 9-22; Methler, Eckehard und Walter: Von Henriette Davidis bis Erna Horn. Bibliographie und Sammlungskatalog hauswirtschaftlicher Literatur. Wetter (Ruhr), 2001; Teuteberg, Hans Jürgen: Die Geburt des modernen Konsumzeitalters. In: Essen. Eine Kulturgeschichte des Geschmacks. Hrsg. Paul Freedman. Darmstadt 2007, S. 251-255 [232-261]; Höning, Franz: Frauen in der frühen Maggi. In: Hegau. Zeitschrift für Geschichte, Volkskunde und Naturgeschichte des Gebietes zwischen Rhein, Donau und Bodensee 66 (2009), S. 169-182; Ruft, Reiner: Julius Maggi: ein deutscher Spion in Frankreich? In: Hegau. Zeitschrift für Geschichte, Volkskunde und Naturgeschichte des Gebietes zwischen Rhein, Donau und Bodensee 71 (2014), S. 187-198.

 

Exponate:

 

 015 001

15.1

Copir-Buch von Julius Maggi, 1899

Abschriften der Geschäftskorrespondenz

Leihgabe der Maggi GmbH, Frankfurt am Main

 015 002

15.2

Maggi Würze-Flasche von 1910

Leihgabe der Maggi GmbH, Frankfurt am Main

015 003

15.3

Maggi's Fisch-Kochbüchlein. Erprobte Rezepte zur Bereitung von Fischspeisen für die einfache und feine Küche. Der praktischen Hausfrau und sparsamen Köchin gewidmet von der Maggi-Gesellschaft.
Berlin, Singen (Amt Konstanz): Maggi, [ca. 1920].

Aufgeschlagen: 1. Seite der Werbung, Maggi's Würze

Am interessantesten sind die „Allgemeinen Regeln“, in denen Tötungsarten von Fischen erläutert werden, z. B. „Kleinere Fische tötet man am schnellsten, indem man einen Guß scharfen Essig (mit etwas Salz) in das Gefäß gießt, in dem sie liegen.“ Das Buch schließt mit einem kleinen Werbeblock, dort werden die Produkte Maggi's Würze, Suppen und Fleischbrühe-Kapseln vorgestellt.

Badische Landesbibliothek: 115 E 1306
Provenienz: Karl Döring

Link zum Volltext

015 004

15.4

Das fröhliche Büchlein.
Hrsg. von der Fabrik von Maggis Nahrungsmitteln.
Kempttal: Maggi, [1929].

Aufgeschlagen: Letzte Seite, Maggi Werbung

Gedicht aus dem Buch: "Maggis Suppen sind gesund, machen Wangen rund; Maggi's Würze hilft wie keine, faden Suppen auf die Beine; Maggi's Bouillon meine Lieben, ist die Beste geblieben."

Badische Landesbibliothek: 115 H 1101

Link zum Volltext

015 005

15.5

Ich weiß es genau. MAGGIs Fleischbrühe, einfach und schnell.
Berlin, Singen / Hohentwiel (Baden): MAGGI-Ges., [ca. 1930].

Enthält hauptsächlich Werbung für die Erzeugnisse von Maggi wie die Fleischbrühe, Maggi's Würze und Maggi's Suppen.

Badische Landesbibliothek: 115 H 1120

Link zum Volltext

 015 006

15.6

Bouillon-Kapsel-Dose 200 Würfel
1910

Leihgabe der Maggi GmbH, Frankfurt am Main

 015 007

15.7

Erprobte Kochrezepte.
Berlin: Maggi-Ges., [ca. 1932].

Dieses Büchlein enthält u.a. einige Rezepte für Suppen, Eintopfgerichte, Fisch, Soßen, Fleischspeisen, Eierspeisen und Salate.

Badische Landesbibliothek: 115 E 3470
2. Exemplar: 115 E 3804

Link zum Volltext

Nicht in der Ausstellung

015 008

15.8

Der Wert der Fleischbrühe.
Berlin, Singen (Hohentwiel): Maggi-Ges., [1933].

Aufgeschlagen: S. 6/7, Maggi's Gekörnte Fleischbrühe

Der Leser wird hier nun über den besonderen Nutzen der Fleischbrühe aufgeklärt, denn die Wissenschaft hat bewiesen, dass eine gute Fleischbrühe zu Beginn einer Mahlzeit u. a. für die Nährstoffausnützung förderlich ist – und so kann gespart werden! An diesem Punkt kommt nun Maggi ins Spiel und hilft mit seinen hervorragenden Brühwürfeln.

Badische Landesbibliothek: 115 E 1001

Link zum Volltext 

015 009

15.9

Der Wert der Suppe.
Berlin, Singen (Hohentwiel): Maggi-Ges., [1933].

Aufgeschlagen: S. 8/9, Fabrikation der Suppenwürfel Maggi-Werke Singen

Suppen sind nahrhaft, gesund und fördern die Verdauung, daher ist es ganz richtig, „daß man die Suppe an den Beginn der Mahlzeit stellt, wie es seit alters gehalten wird.“ So werden hier nun zunächst die Vorteile der Suppe für das leibliche Wohl präsentiert. Doch kostet das Kochen Zeit! Hier hilft Maggi aus. Derart werden auch die Zusammensetzung und Fabrikation von Maggi‘s Suppenbrühwürfeln beschrieben.

Badische Landesbibliothek: 115 E 1002

Link zum Volltext

015 010

15.10

Suppenterrine
Selb: Hutschenreuther, ca. 1930

Leihgabe aus Privatbesitz

015 011

15.11

Schöpfkelle
Versilbert

Leihgabe der Kalms GmbH & Co. KG, Braunschweig

015 012

15.12

Gute Fischrezepte.
Berlin, Singen am Hohentwiel (Baden): Maggi, [1935].

Fisch gekocht, gedämpft, geschmort oder gebraten, dazu noch eine gute Soße – all das und mehr bietet dieses kleine Kochbuch. Dabei darf aber natürlich Maggi’s Würze nicht vergessen werden.

Badische Landesbibliothek: 115 E 959

Link zum Volltext

Nicht in der Ausstellung

015 013

15.13

Erprobte Kochrezepte unter Verwendung nur solcher Zutaten, die im Haushalt meist vorhanden oder je nach Jahreszeit reichlich zu haben sind.
Berlin: Maggi-Gesellschaft, [ca. 1932].

Nur Vorderdeckel, Köchin dunkelhaarig

Dieses Büchlein enthält u.a. einige Rezepte für Suppen, Eintopfgerichte, Fisch, Soßen, Fleischspeisen, Eierspeisen und Salate. Die "Goldenen Küchenregeln" geben einen Einblick in die damaligen gesellschaftlichen Konventionen (Sauberkeit und Ordnung).

Badische Landesbibliothek: 115 E 3804

Link zum Volltext

015 014

15.14

Erprobte Kochrezepte unter Verwendung nur solcher Zutaten, die im Haushalt meist vorhanden oder je nach Jahreszeit reichlich zu haben sind.
9. Auflage.
Berlin: Maggi-Gesellschaft, [ca. 1935].

Nur Vorderdeckel, Köchin blond

Einleitender Satz: „Mit der rechten Freude am Kochen wird die Hausfrau stets auch Freude am Mahl bei jung und alt auslösen […] ."

Badische Landesbibliothek: 115 E 3810

Link zum Volltext

015 015

15.15

Erprobte Kochrezepte unter Verwendung nur solcher Zutaten, die im Haushalt meist vorhanden oder je nach Jahreszeit reichlich zu haben sind.
11. vermehrte und verbesserte Auflage.
Berlin: Maggi-Gesellschaft, [ca. 1938].

Köchin blond.

Badische Landesbibliothek: 115 E 3785

Nicht digitalisiert

Nicht in der Ausstellung

 015 016

15.16

Brühwürfeldose 1200g
1940

Leihgabe der Maggi GmbH, Frankfurt am Main

015 017

15.17

Wissenswertes über Maggi's Erzeugnisse.
Berlin. Singen am Hohentwiel (Baden): Maggi, [1936].

Nur Vorderdeckel, Suppenspeisung

In den 1930er Jahren umfasste Maggi’s Produktpalette Suppenwürfel, Fleischbrühwürfel, Gekörnte Fleischbrühe, Bratensoße und natürlich die bekannte Würze. Diese Erzeugnisse sowie die Fabrikation werden vorgestellt und dazu noch einige Rezepte als Anwendungsbeispiele gegeben.

Badische Landesbibliothek: 115 E 852

Link zum Volltext

015 018

15.18

Gut soll es schmecken! Wir wollen weder nüchterne noch überwürzte Speisen essen.
Berlin, Singen am Hohentwiel (Baden): Maggi, [ca.1938].

Aufgeschlagen: Titelblatt und letzte Seite, Preise und Nachfüllpreise der Maggi-Flaschen

„Wenn einer sagt: ich bin kein Freund des Maggi-Geschmacks, dann zeigt er damit, daß er immer zuviel genommen und dem Abschmecken bisher wenig Beachtung geschenkt hat.“ So wird der Leser in diesem Werbefaltblatt über Geschmack und das richtige Würzen informiert. Außerdem erfährt man den Füllpreis der klassischen Maggi-Flaschen.

Badische Landesbibliothek: 115 E 1035

Link zum Volltext

 015 019

15.19

Vier Suppenpackungen
mit den Sorten Frühling, Fleisch, Lauch, Gemüse
1950

Leihgabe der Maggi GmbH, Frankfurt am Main

015 020

15.20

Horn, Erna:
So macht's Freude. Das neue Maggi-Kochbuch.
Dieses Büchlein ist Ihnen gewidmet von der Maggi-Gesellschaft Singen (Hohentwiel).
Singen: Maggi, [1951].

Neben Mehlspeisen, die „ursprünglich nur eine süddeutsche Liebhaberei“ waren, sind in diesem Kochbüchlein insgesamt 441 Rezepte für die „lernbegierige Hausfrau“. Dabei werden ausführliche, aber auch gekürzte Grundrezepte präsentiert und dies teilweise ganz ohne Maggi’s Würzmischungen.

Badische Landesbibliothek: 54 A 2526

Nicht digitalisiert

015 021

15.21

Horn, Erna:
So macht's Freude. Das neue Maggi Kochbuch.
Dieses Büchlein ist Ihnen gewidmet von der Maggi-Gesellschaft Singen (Hohentwiel) Verkaufszentrale Frankfurt (Main).
2. erweiterte Auflage (101.-200. Tsd.).
Frankfurt am Main: Maggi, 1952.

Aufgeschlagen S. 60/61: Spinatpudding

Badische Landesbibliothek: 55 A 511

Nicht digitalisiert

015 022

15.22

Horn, Erna:
Aus der Küche geplaudert. Mit Erna Horn durch die Küche der Monate.
Singen (Hohentwiel): Maggi, [1954].

Aufgeschlagen: ungez. S. 7/8, Maggi' Suppen

Enthält Rezepte für sonn- und wochentags, wie z. B. „Maggi’s Königin-Suppe mit gewiegter frischer Petersilie überstreut“ und diverse Produktwerbungen für Maggi’s Würze und Suppen.

Badische Landesbibliothek: 115 E 861

Nicht digitalisiert

© Badische Landesbibliothek 2016. Autorin: Dipl.-Bibl. Annett-Kristin Oberhoff

Wenn Sie auf das entsprechende Image klicken, erhalten Sie es in der Großansicht.